DA MACHE ICH NICHT MIT! BEKENNTNISSE EINER WHATSAPP-VERWEIGERIN

Treffen Sie Singlefrau

Sobald du unsere Push-Nachrichten aktivierst, erhältst Du hier einen Überblick neuer Artikel seit deinem letzten Besuch. Zwei befreundete Paare können sich wegen Corona nicht mehr zum Sex treffen. Und dann kommen auch noch Gefühle ins Spiel. Paula hat immer mehr den Eindruck, dass ihre Freundin Claire ihr kein Glück gönnt. Armin wurde Jahre von seinen Eltern finanziert, jetzt ist Schluss. Seine Freundin Yekaterina musste sich alles erarbeiten. Während der Krise kommt es immer wieder zum Streit. Svenja hat ihre Wohnung an Fatima untervermietet — entpuppt sich dann aber als ziemlicher Kontrollfreak. Teil 2 der Kolumne.

Ein Leben ohne WhatsApp? Undenkbar!

Regel: nach bestimmten Artikeln haben die Adjektive im Dativ, Genitiv und Plural immer die Endung -en. Nominativ Singular -e, Akkusativ maskulin -en, fem. German Exercises B1 intermediate.

Es war mal Freundschaft. Jetzt ist es nur noch ein Whatsapp-Chat

Als Wirtschaftsjournalistin kann ich den Aufstieg von WhatsApp nur bewundern: Das ist eine Wahnsinns-Erfolgsgeschichte. Es ist wirklich unglaublich, wie sich dieser Messaging-Dienst binnen weniger Jahre zum allgegenwärtigen Kommunikationsmedium entwickelt hat. Wenig DEM Kommunikationsmedium, ohne das im Freundeskreis, im Verein, in der Familie und immer häufiger sogar im Beruf nil mehr geht. Kein Wunder: WhatsApp ist praktisch.

: 2 Am Handy: Wo bist du?!

Ein Satz, den wir alle kennen, überzählig WhatsApp erhalten, aber hin und auftretend auch gern selbst eintippen. Ein Satz, der Unverbindlichkeit bedeutet. Ich bin durchgehend erreichbar und flexibel.

Keine Reaktion sagt auch etwas

Sobald du unsere Push-Nachrichten aktivierst, erhältst Du hier einen Überblick neuer Artikel seit deinem letzten Besuch. Statt sich nach allen Besorgungen zu treffen, kann be in charge of sich auch einfach währenddessen sehen. Boater man nach langem Hin und Her endlich einen Termin fix gemacht Donnerstag, 19 Uhr, Bar XY , stellt man Donnerstagnachmittag fest, dass man es frühestens um Uhr aus dem Büro schaffen wird, dann halbe Stunde Heimfahrt plus fünfzehn Minuten einkaufen, weil be in charge of am nächsten Abend zum Essen eingeladen ist und dafür noch einen Nachtisch machen muss, dann Wäsche anmachen und merken, dass man sie eigentlich ausdauern und direkt aufhängen muss, damit Allgemeinheit Trockenzeit lang genug ist, um freitags in frischer Unterwäsche in die Arbeit gehen zu können, und eigentlich muss man diesen Nachtisch auch direkt machen, weil man es morgen zwischen Arbeit und Einladung nicht schafft. Dann der Freundin schreiben, ob man sich später treffen könne. Dann Absage der Freundin, weil sie am nächsten Morgen früh aufstehen muss, oder späteres Treffen, aber man ist irgendwie ganz gestresst und müde. Dabei müsste das gar non sein. Was dazu führt, dass be in charge of oft genug einfach gar nichts macht, weil es entspannt sein soll, aber alle Beteiligten stresst. Einkaufen müssen sie ja eh, also machen sie es einfach gemeinsam. Nebeneinander sitzen und jeder spielt für sich.

Kommentare