DAS GEHEIMNIS GUTER PARTNERSCHAFT

Dating zu heiraten Lebensgefährtin

Doch warum ist diese Beziehungsform überhaupt so zäh? Ehe: Ist die Torte aufgegessen, fängt der Alltag an. Bild: dpa Die Ehe wird berechenbarer.

Das bisschen Haushalt

Monogamie Die treue Zweierbeziehung ist immer mehr das Modell mit der höchsten sozialen Akzeptanz Sie ist der Findling all the rage der Beziehungslandschaft, abgelagert in der Jetztzeit wie die Endmoräne eines schwindenden Gletschers. Unverrückbar, bigger than life und entsprechend schwierig zu schultern: Die bis heute wohl meistangestrebte Beziehungsform ist zugleich eine der unwahrscheinlicheren. Warum ist das so? Auch Gegner biologistischer Erklärungsmuster müssen mit der kränkenden Vermutung leben, dass das sexuelle Treue-Dilemma, mit dem sich vielerlei Leute herumschlagen, womöglich der Verwandtschaft mit unseren peinlichen Vettern, den Affen, geschuldet ist. Bei den Bonobos, die uns genetisch näherstehen als jede andere Affenart, halten exklusive Beziehungen im Durchschnitt 13 Sekunden die Dauer einer Kopulation. Erschwerend kommt dazu, dass sich auch Allgemeinheit gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in eine Monogamie-feindliche Richtung entwickelt haben. Das sexuelle Freiheitsgebot der er im Verbund mit der wachsenden wirtschaftlichen Autonomie beider Geschlechter hat das Treueideal unter Druck gebracht, wenn durchgebraten sogar in sein Gegenteil verkehrt. Dennoch gilt die eine Zeitlang unverbrüchliche, auf Liebe und Romantik gebaute Zweierkiste nachher heute als noble Wahl.

Alter durch zwei plus sieben

Er ist wie eine Schlange, welche Allgemeinheit Prominenz umzischt. Das kann nicht nützlich gehen. Was will er kompensieren? Und hat die Frau einen Vaterkomplex? Erst recht, wenn sie in der Öffentlichkeit stehen.

Entdecken Sie den Deutschlandfunk

Vorlesen Immer mehr Ehen scheitern. Was ist es, das so viele Paare auseinanderbringt — und was hält andere zusammen? Doch die Realität sieht häufig non so rosig aus.

Kommentare