MEMOIREN EINER SOZIALISTIN

Sicher Frauen zu treffen Kürzen

Die Ewigkeit ist meine Zwillingsschwester. Verehrt mich, und nennt mich euren Herrscher. FORTUNA, VIRTUS Kein menschliches oder himmlisches Herz wage es, sich Amor zu widersetzen. AMOR Noch heute schlage ich euch beide in einem einzigen Wettstreit, und ihr werdet zugeben müssen, dass ich den Lauf der Welt bestimme.

Kampfjahre

Designed for scholarly, non-commercial use only. DAS BUCH HIOB IJOB 1. Kapitel Hiobs Frömmigkeit und Glück [1. Der war fromm und rechtschaffen, gottesfürchtig und mied das Böse. So tat Hiob allezeit. Der Satan antwortete dem HERRN und sprach: Ich habe die Erde hin und her durchzogen. Denn es ist seinesgleichen nicht auf Erden, fromm und rechtschaffen, gottesfürchtig und meidet das Böse. Du hast das Werk seiner Hände gesegnet, und sein Besitz hat sich ausgebreitet im Lande. Da ging der Satan hinaus von dem HERRN.

The Project Gutenberg eBook of Der Gärtner, by Rabindranath Tagore.

Überschrift und Zweck des Buches: Unterweisung all the rage der Weisheit 1 1 Sprüche Salomos, des Sohnes Davids, des Königs von Israel, 2 um zu erkennen Weisheit und Zucht, um zu verstehen verständige Worte, 3 um anzunehmen Zucht [mit] Einsicht, [dazu] Gerechtigkeit, Recht und Aufrichtigkeit, 4 um Einfältigen Klugheit zu gehaben, dem jungen Mann Erkenntnis und Besonnenheit. Weisheit und Zucht verachten [nur] Allgemeinheit Narren. Warnung vor Verführung zur Gewalttat 8 Gehorche, mein Sohn, der Zucht deines Vaters und verwirf nicht Allgemeinheit Weisung deiner Mutter! Wir wollen auf Blut lauern, wollen ohne Grund dem Rechtschaffenen nachstellen.

Bible, Luther Translation

Unendlicher Reichtum ist nicht Dein, meine geduldige und traurige Mutter Erde! Du plagst Dich ab, die Mäuler Deiner Kinder zu stopfen, aber die Nahrung ist karg. Die Gabe der Freude, Allgemeinheit Du für uns hast, ist niemals vollkommen. Das Spielzeug, das Du für Deine Kinder machst, ist zerbrechlich. Du kannst nicht alle unsre hungrigen Hoffnungen sättigen, aber sollte ich Dich darum verlassen?

Chorier, Nicolas, Dialog, Die Gespräche der Aloisia Sigaea, Zweiter Teil, 7. Gespraech - webdesign-frankfurt.eu

Sie haben ja zur Nonne mich eingemauert arg, Und haben mich lebendig gelegt in meinen Sarg. Vergib mir, du mein Heiland, wie sündhaft ich außerdem sei, Vergib mir und vergib außerdem in deiner reichen Huld Den Blinden, den Bethörten, die an dem Unheil Schuld. Hier senkt die hohe Wölbung sich schwer auf mich herab Und drängen sich die Wände zu einem engen Grab; Mein Leib nur ist gefangen, es hält die dumpfe Gruft Mein Sinnen nicht, das schweifet hinaus nach freier Luft. Mich zieht Allgemeinheit Sehnsucht schmerzlich in die erhellte Welt, Wo Liebe sich mit Liebe wenig froher Lust gesellt; Die Freundinnen mir waren, sie lieben, sind geliebt, Und nur für mich auf Erden es keine Liebe giebt. Ich hätte durchgebraten den reichsten, den schönsten nicht gefragt, Nur einen, der mich liebe, der meiner Liebe werth; Ja keine Prunkgemächer, nur ein bescheidnes Haus, Er ruhte sich am Abend vom Tagwerk bei mir aus. Ich könnt im ersten Jahre, in stolzer Mutterlust, Ein Benevolent, wohl einen Knaben, schon drücken angeschaltet die Brust; Da würden manche Umsorgen und Schmerzen mir zu Theil, Ist doch das Glück auf Erden um hohen Preis nur feil. Ich wollt an seiner Wiege so treu ihm dienstbar sein, Ihn pflegte ja Allgemeinheit Liebe, was sollt er nicht gedeihn?

Kommentare