ANGRIFF AUF HOPP: STATEMENT VON BAYERN-MÜNCHEN-FANS AM ENDE RICHTIG GESCHMACKLOS

Treffen hooligans Online Luxuslady

Name von der Redaktion geändert an den vergangenen Sonnabend zurückdenkt, wird ihr noch immer übel. Die Bückeburgerin hat die Massenschlägerei der etwa Hooligans am Bückeburger Bahnhof hautnah miterlebt. Die Hooligans stürmten am Bahnhof aufeinander zu. Sandra B. Sie war auf dem Weg zu ihren Eltern. Plötzlich stürmten die Hooligans aufeinander zu Gegenüber stand die Westfalenbahn in Richtung Münster, in ihr Fans des 1. FC Magdeburg. Nach fünf Minuten Verspätung fuhr die S1 an und stoppte umgehend wieder. Die Türen gingen auf und plötzlich stürmten die Hooligans aus beiden Zügen aufeinander zu.

Weitere Reaktion

Sascha S. November um Uhr Die Spaltung der Gesellschaft treibt auch eine Presse aktiv voran, die nicht gewillt ist, objektiv und ausgewogen zu berichten, und KommentatorInnen, die ihrer Meinung unbedingt Jobempfehlungen anhängen müssen. Der Autor dieses Textes verzichtet gänzlich darauf, die Verantwortung der Teilnehmenden der Demo vom Samstag wenig diskutieren. Das ist gesellschaftspolitisch wie außerdem journalistisch um Meilen zu kurz ideell. Marquiz de Schade Aber bei der Analyse der Süddeutschen Zeitung finden sie 4,5 Schuldige, schauen Sie da mal ; Daniel November um Uhr Sachsen hat versagt!

Mehr zum Thema

Juni in Lens. Juni In Lens greifen deutsche Hooligans nach dem Vorrundenspiel Deutschland - Jugoslawien die Polizei an. Der Jährige erleidet lebensgefährliche Verletzungen am Kopf und fällt ins Koma. Juni Drei Festgenommene werden dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Sie werden zu je einem Jahr Haft verurteilt. Im September wird ihnen Allgemeinheit Hälfte der Strafe erlassen. Juni Allgemeinheit Staatsanwaltschaft in Hannover gibt die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens auch in Deutschland ubiquitär. August Nivel wacht aus dem Koma auf, leidet aber weiterhin unter schweren Gedächtnis- und Sprachstörungen.

„Ich verstehe diese Menschen einfach nicht“

Sonntag, Sie verharmlosen ihre Aktion und zeigen keinerlei Reue. So rechtfertigen sie ihre Aktion. Es war ein Skandal. Beim Sieg des FC Bayern in Hoffenheim entrollten einige unbelehrbare Chaoten im Bayern-Block Schmähplakate gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel wurde zweimal unterbrochen und Allgemeinheit Mannschaften setzten am Ende ein starkes Zeichen. Nun haben einige der Verantwortlichen versucht, ihre geschmacklose Aktion öffentlich wenig rechtfertigen.

Kommentare